Home / Aktuelles

Inhaltsübersicht

Meldungen

Allgemein

Basteleien

Tierwelt

Pflanzen

Einrichtung

Zucht

Zoos & Schauaquarien

zu Besuch bei...

Fotogalerie

Gästebuch

Tour de Fisch

20.12.05  von Henry Buchmann

Irgendwann im Frühjahr 2005 hatte Jürgen Breunig mich mal wegen Sturisoma angeschrieben. Schnell wurde daraus ein reger Mailverkehr. Im Sommer legten wir dann einen Termin für eine Wintertour fest. Am 4 Dezember war es soweit. Jürgen und Mario Weinhardt reisten aus Bayern und Hessen ins Saarland an. Da ich noch morgens Arbeiten musste, besuchten sie vorab in Neunkirchen (Saarland) die Fisch- und Pflanzenbörse.

Neunkircher Börse

Neunkircher Börse

Um 12 Uhr trafen sie bei mir in Saarbrücken ein. Auf dem Tagesplan standen 3 Termine:

  1. mein kleiner Zuchtkeller mit 40 Becken
  2. Karl Heinz Hollinger der Züchtet seit er denken kann mit über 140 Becken
  3. Zierfischzucht Kurt Mack ca. 100 Becken

Nachdem wir uns kurz vorgestellt hatten und ein wenig fachsimpelten:
Henrys Fischkeller
Henrys Fischkeller

Bei mir zuhause übergaben sie mir ihre mitgebrachten weißen Garnelen, P.leopoldi und C.sterbai um frisches Blut in meine Zuchtgruppen zu bekommen. Wärend ich die mitgebrachten Tiere an meine Wasserverhältnisse anpasste, wurden die beiden auch schon einig, was sie mitnehmen wollten, worauf ich Jürgen und Mario C.similis , C.panda, LG 6 und ein paar blaue Krebse eintütete.
Nun stellte ich ihnen die sich noch im Aufbau befindliche neue Anlage vor und noch ein paar Basteleien.

neue Anlage von Henry im Aufbau Henrys Aufzuchtschalen
Rohr biegen leicht gemacht
Und fertig ist der Luftheber

Jetzt wurde aber alles hektisch, da wir die Uhr aus denn Augen gelassen hatten. Wir verzichteten auf das Mittagessen und machten uns auf denn Weg zu Karl Heinz nach Hirzweiler in der Nähe von Illingen.

Nachdem ich mich wie immer Verfahren hatte, kamen wir dort etwas abgehetzt an. Seine Frau öffnet uns die Tür und meinte: “denn Weg kennst du ja.” Schon waren wir im Keller, der dem Klima eines Tropenhauses in nichts nachsteht, sodass die Kamera erst einmal eine halbe Stunde brauchte, bis sie nicht mehr beschlug. Karl Heinz war gerade am Füttern, wobei wir ihn nicht stören wollten.

Karl Heinz Hollinger
Hollinger Anlage
Wenn ich doch so was zu Hause hätte Wir haben Hunger Guppy AHoi Schmucksalmler mit weissen Flossen Schneweise Scalare

Also sahen wir uns erstmal den Inhalt seiner Becken an. Jürgen war erstaunt, dass die Fische oft recht groß waren, so auch die gewaltigen Prachtschmerlen, die gut 30-35cm hatten, und sich in den Höhlen mit ca. 100mm Durchmesser versteckten.

30cm Prachtschmerle

Zwar konnte Karl Heinz die Prachtschmerlen schon zum Ablaichen animieren, doch wurde aus den Gelegen nichts. Außer Fischen
Konnten wir auch seine Basteleien wie Filteranlagen und Aufzuchtstationen bewundern.

Beckenfilterung bei Karl Heinz Neonaufzucht

Jedes mal, wenn ich bei Karl Heinz vorbeikomme, wächst die Anlage, so dass er keine Zeit hat, den alten Teil der Anlage zu überholen.

Der Zahn der Zeit der Altanlage Hollingers Zuchtkeller

Auch hier wurden wieder Fische getauscht, worauf ich mich langsam wunderte, wo die zwei die ganze Fische hältern wollen.

Nachdem Karl Heinz uns die Anlage und seine Aufzucht ausführlich erklärt hatte, ließ er es nicht nehmen, uns sein großes Schauaquarium im Wohnzimmer zu zeigen. Dieses ist in der Wand eingelassen und hat ca. die Maße 200×150x100cm, wobei nur eine Frondscheibe von ca. 120×50cm Sichtbar ist.

Nun waren wir aber mehr als spät dran für unseren nächsten Termin bei Kurt Mack
Statt wie vereinbart um 17Uhr schlugen wir erst mit wehendem Haar kurz nach 18 Uhr auf, was zur Konseqenz hatte, das Kurti gerade noch 20min übrig hatte.

Fischzucht Kurt Mack Was bekomme ich denn noch in mein Becken rein

Hastiger Kurti

Die Anlage konnten wir nur kurz durchfliegen. Schade.
Aber Jürgen hatte auf die Schnelle doch noch ein paar schwarze C.aneues für sich ergattern können.

Im Anschluss darauf suchten wir eine Kebabbude auf, bei der wir einen kleinen Kebabteller bestellten, der nicht wirklich klein ausgefallen war. Meine zwei Mitreisenden mussten ganz schön stopfen ;-).
Um 21Uhr traten die Beiden dann ihren Heimweg an. Ich denke die Tour hat ihnen ganz gut gefallen. Sie wollen in den nächsten drei Wochen noch ein paar Saarländer besuchen.

 

. o O * top * O o .

 

  1. am 21.12.05 schrieb Jürgen :

    Hallo Henry !

    Ein wirklich interessanter Bericht.

    “Henry der reisende Reporter ”, prima, weiter so !

    Gruß

    Jürgen



  2. am 22.12.05 schrieb Martine :

    Irgendwie hat man das Gefühl man war mit dabei, nur die Tropentemperaturen kommen nicht so richtig zum Tragen .-)
    Martine



Kommentar zu diesem Artikel
(bleibt versteckt)
Eingaben "vergessen"



:

Bevor der Kommentar übermittelt wird, wird eine Vorschau erstellt. Fehler können dort nochmals korrigiert werden. Für Links, Code und Textauszeichnungen bitte die Textile-Hilfe benutzen.