Home / Aktuelles

Inhaltsübersicht

Meldungen

Allgemein

Basteleien

Tierwelt

Pflanzen

Einrichtung

Zucht

Zoos & Schauaquarien

zu Besuch bei...

Fotogalerie

Gästebuch

Corydoras similis Zucht

4.02.05  von Henry Buchmann

Zucht von C. similis

Corydoras similis

Kurz nach meinem Urlaub haben die similis wieder abgelaicht. Ich habe 3 Männchen und 2 Weibchen in einem Becken mit ca 20 Jungtieren (Leider habe ich zur Zeit kein Becken frei in dem ich die Jungen hälter könnte). Die Tiere laichen bei mir immer in einen Laichmopp bzw. Javafarn, was die Suche nach den Eiern sehr erleichtert. Leider sind die Eier in größtenteils nicht befruchtet, so dass ich einen großen Teil entfernen muß. Wenn ich sie mal gezielt zur Zucht ansetze, werde ich versuchen, die Ernährung durch Lebendfutter zu verbessern und erhoffe mir dadurch eine größere Laichgabe. Die Eizahl wird pro Laichgang als 40-80 beschrieben, doch bei mir sind es zur Zeit höchstens 30 Stück mit ca 40% unbefruchteten. Die Eier der similis sind Bernsteinfarben.
Sie werden mit dem Finger aus dem Laichmopp genommen und die Unbefruchteten Eier ( bei denen schon ein weißer Punkt zu erkennen ist) werden gleich entfernt. Ich überführe die Eier in eine Schale, die mit Aquariumwasser gefüllt ist und wechsel jeden Tag 50% des Wasser mit frischem, wobei ich die Eier immer auf Pilzbefall kontrolliere. Ein Antiverpilzungsmittel nehme ich nicht.

^top
20.04.04 Eier in Wollmopp Laich
Eier in Wollmopp Laich in der Schale
Laich Laich
   
Laich Laich
   
^top

28.04.04
Die Dottersäcke sind jetzt aufgezehrt, so dass ich mit dem Anfütten beginnen kann. Das Problem mit dem Anfüttern von so wenigen Larven ist, die richtige Futtermenge zu finden. Gibt man zuviel, kippt das Wasser sehr schnell in den Schalen. Ich begrenze mich auf einen Tropfen Nauplien, die am selben Tag geschlüpft sind so, dass sie noch einen hohen Energiewert haben und nicht schon zu groß sind. Am nächsten Tag werden alle Futterreste entfernt und 50% Wasser gewechselt.

^top

29.04.04
Leider hat sich der Schlauch bei den Artemia selbstständig gemacht, so dass ich sie heute mit Microwürmchen gefüttert habe, was ich leider nicht wollte, da sie die ersten Tage mit Artemien besser überstehen und die Nauplien das Wasser nicht so verunreinigen.

05.05.04 12.05.04
05.05.04 12.05.04
18.05.04  
18.05.04  
^top

05.05.04
Die Larven haben es gut überstanden; ich habe sie jetzt in ein 40 cm-Becken mit Blumentopffilter umgesetzt und füttere sie mit Artemia.

12.05.04
Die Larven haben schöne orangene Bäuche von den Artemia-Nauplien.

18.06.04

 

. o O * top * O o .

 

  1. am 1.10.06 schrieb Sven :

    Hallo Henry.
    Wie lange hat es bis zum Schlupf gedauert und nach welcher Zeit war der Dottersack aufgebraucht?
    Viele Grüße,
    Sven



  2. am 2.10.06 schrieb Henry Buchmann :

    Hallo

    Bis die Larven schlüpfen dauert es je nach Temperatur 2-3 Tage und der Dottersack ist in ca 2 Tagen aufgebraucht.

    Gruß Henry



  3. am 3.10.06 schrieb Sven :

    Danke Dir!
    Viele Grüße,
    Sven



Kommentar zu diesem Artikel
(bleibt versteckt)
Eingaben "vergessen"



:

Bevor der Kommentar übermittelt wird, wird eine Vorschau erstellt. Fehler können dort nochmals korrigiert werden. Für Links, Code und Textauszeichnungen bitte die Textile-Hilfe benutzen.