Home / Aktuelles

Inhaltsübersicht

Meldungen

Allgemein

Basteleien

Tierwelt

Pflanzen

Einrichtung

Zucht

Zoos & Schauaquarien

zu Besuch bei...

Fotogalerie

Gästebuch

Laichnetz

16.10.04  von Peter Hilt

Laichnetz im Eigenbau

Bei der Zucht vieler freilaichender Fische ist es üblich, ein Laichgitter zu benutzen. Dieses unterbindet, dass die Elterntiere den Laich gleich nach dem Ablaichen fressen.

Im Aquarium fand ich das Hantieren mit herkömmlichen Laichgittern, welche die ganze Bodenfläche unzugänglich machen, recht unpraktisch, weshalb ich mir aus überall erhältlichen Mückenschutzgittern mehrere Einhängekescher genäht habe.

Laichnetz-Zeichnung

Diese erfüllen den gleichen Zweck wie die herkömmlichen Gitter, bieten jedoch diesen gegenüber einige Vorteile:

Für ein Laichnetz mit den Maßen 10X20X30cm (für ein 40cm-Aquarium) benötigt man ein Mückennetz von etwa 45X55cm. Größer sollte das Netz nicht sein, da es ansonsten zu instabil werden könnte. (Höchstens bei Bedarf höher als 10cm, um den Wasserstand unter dem Netz zu verringern. Dazu entsprechend die Länge und Breite des Materials anpassen.)

Zuschnitt des Netzes

Wie in der Zuschnittzeichnung dargestellt, werden die Ecken jeweils mit quadratischen Ausschnitten versehen, an deren Seiten das Netz nun zusammengenäht wird. Das erledigt man am Besten mit einer Nähmaschine mit Zickzackstich, von Hand mit Nadel und Faden geht aber auch. Die seitlichen Taschen näht man danach wie in der Zeichnung gezeigt um. Durch diese Taschen schiebt man nun auf etwa 4cm länger als die Aquarienbreite zugesägten Kunststoffröhren oder Holzstäbe.

Beim Einsetzen in das Aquarium befestigt man das Netz zweckmäßigerweise mit Wäscheklammern an den Seitenscheiben des Aquariums.

Dadurch wird vermieden, dass es sich zusammenzieht oder abrutscht. Außerdem lässt es sich so leicht an einer Seite etwas verschieben, um den Glasboden mit einem Schlauch abzusaugen.

Folgendes Material wird benötigt:

 

. o O * top * O o .