Home / Aktuelles

Inhaltsübersicht

Meldungen

Allgemein

Basteleien

Tierwelt

Pflanzen

Einrichtung

Zucht

Zoos & Schauaquarien

zu Besuch bei...

Fotogalerie

Gästebuch

Kannibalismus bei Caridina sp. "Crystal Red"

7.06.05  von Henry Buchmann

Chrystal Red

Im Keller habe ich meine kleine Zuchtanlage untergebracht. Die Garnelen leben dort in Becken mit den Maßen 35×50x45cm, die mit Javamoos bepflanzt sind.
Als ich die Garnelen im Becken genauer betrachtete, konnte ich gerade sehen, wie sich eine Garnele in rasanter Geschwindigkeit häutete. Zu meinem Erstaunen war sie keineswegs so träge, wie ich es angenommen hätte. Nachdem sie sich aus ihrer zu klein gewordenen Hülle befreit hatte, näherte sich ein Artgenosse.

Paarung? Nein, sie wird aufgefressen!

Klasse, dachte ich, jetzt kann ich endlich mal eine Paarung beobachten. Aber schnell konnte ich feststellen, dass es sich um eine zweite Dame handelte und im gleichen Augenblick näherte sich eine dritte und gemeinsam nahmen sie die frisch gehäutete in die Zange. Diese konnte sich gerade noch aus ihrer misslichen Lage befreien und bewegte sich lädiert von dannen. Sie schaffte es aber nur, sich etwa 10cm wegzubewegen. Wie Wanderameisen stürzten sich jetzt die anderen Garnelen auf sie und verspeisten sie bei lebendigen Leibe.
Ich dachte, es würde sich um einen Einzelfall handeln. Doch bereits kurze Zeit danach konnte ich das Spiel von neuem beobachen. Bei diesem Fall kann ich jedoch nicht sagen, ob es sich auch da um eine frisch gehäutete Garnele handelte, die ihren Artgenossen zum Opfer fiel.

Christal Red putzt sich

Anfrage in der Newsgroup

Darauf postete ich die Beobachtung in der d.r.t.a unter dem Thema Killer Crystal-Red
, wobei viele meine Beobachtungen aufgrund eigener Beobachtungen bestätigen konnten.

Meine Vermutung ist, dass wenn man Caridina sp. “Cristal Red” in zu dichter Population hält, diese ihre Artgenossen als Nahrungsquelle nutzen, um vielleicht Nährstoffe zu erhalten, die in zu geringer Menge vorliegen. Auch von verschieden räuberrisch lebenden Insekten ist bekannt, dass sie – wenn keine andere Nahrungsquellen mehr vorhanden – sich gegenseitig auffressen.

Aufruf: Beobachtungen?

Wenn Ihr auch solche Beobachtungen gemacht habt, würde ich mich sehr über diesbezügliche Nachrichten freuen.
Dazu könnt Ihr die Kommentarfunktion auf dieser Seite nutzen.

Vor allem wären folgende Angaben interessant:

Gruß Henry
der hofft noch viele Antworten auf die ungeklärten Fragen zu bekommen

Links zu diesem Thema
www.crystalred.de

 

. o O * top * O o .

 

  1. am 8.06.05 schrieb Peter :

    Hi,
    diese Seite hab ich eben gefunden:
    www.crystalred.de



  2. am 8.06.05 schrieb Henry Buchmann :

    Hi Peter

    Die bei mir schaute aber garnicht krank aus. Aber eine Möglichkeit wäre es.

    Gruß Henry



  3. am 8.06.05 schrieb Marita Rombach :

    Hallo Henry,

    auch bei meinen CR fand ich in letzter Zeit ab und zu eine oder zwei tote Garnalen, die von den Artgenossen aufgefressen wurden. Dabei handelte es sich (jedenfalls in einigen Fällen) um relativ junge Garnelen (Altersschwäche war also auszuschließen). Auch ansonsten sind keinerlei Krankheitsanzeichen zu sehen. Die übrigen Garnelen sind fit, und einige tragen Eier. Nachdem ich eine Krankheit mit ziemlicher Sicherheit ausschließen konnte, vermutete ich auch stark, dass es sich um Kannibalismus handele. Leider habe ich sie noch nie auf frischer Tat ertappen können.
    Das Becken ist 30×30 x 30. Darin waren etwa 70 Stück! Wenn ich die Garnelen nicht vor ein paar Wochen selbst in dieses Becken umgesetzt hätte,hätte ich niemals diese Menge vermutet. Meistens sieht man nämlich nur einen Bruchteil.
    Ich füttere relativ viel, da auch noch 2 Mini-Ancistrus und 6 Zwergcorydoras im Becken leben. Neben verschiedenen Futtertabletten, Möhren und Erbsen füttere ich auch gefrorene Artemia und rote Mückenlarven sowie regelmäßig zerdrückte Posthornschnecken. Sie sind also Fleischnahrung gewöhnt.
    Eine zu höhe Populationsdichte könnte bei mir also stimmen, aber Nährstoffmangel kann ich mir fast nicht vorstellen.
    Vielleicht ist es ja auch möglich, dass sie dieses Verhalten erlernen.

    Bin auf weitere Reaktionen gespannt.

    Schöne Grüße

    Marita



  4. am 17.06.05 schrieb Martine :

    Na ja, wenn das becken zu dicht besiedelt ist….Ich könnte dich ja von einigen vielen befreien, einfach nur weil ich so nett bin :-))


  5. am 14.07.05 schrieb Heike :

    Hallo,

    bei mir leben 14 Amanos (6 männl. + 8 weibliche) zusammen mit etlichen Red Cherrys im 125l Becken. Gestern habe ich zum ersten Mal beobachtet, wie sich je ein Amano Männchen eine junge Red Cherry schnappte und genüßlich verspeiste. Als der Kopf jeweils ab war, taten sich sogar andere Red Cherrys an den Resten ihrer Artgenossen gütlich.

    Meine Red Cherrys sind wahrlich produktiv gewesen, so dass ich derzeit schätzungsweise 300 Tiere dieser Art im Becken habe.

    Ich vermute ebenso Kanibalismus aufgrund einer momentanen Überpopulation – eventuell zusätzlich begünstigt, durch aggressive, paarungswillige Amano Männchen. Die empfinde ich nämlich wirklich als penetrant, wie sie den Weibchen nachstellen.

    Hat ggf. noch jemand eine Idee dazu ?

    Viele Grüße,
    Heike



  6. am 30.06.06 schrieb Jason :

    Hallo.
    Also das mit der Überpopulation halt ich am realistischsten. Man stelle sich vor das man auf 20mà‚² mit 10 Leuten sein ganzes Leben verbringen muss(man kann natürlich nicht raus). Irgendwann ist man so genervt das man halt mal ausrastet und seine Wut rauslassen muss.
    Bei den Garnelen äußert sich das durch Kanibalismus.
    Gruß
    JASON



  7. am 27.03.11 schrieb lacus :

    Hallo,
    gegen die Theorie der Überpopulation spricht meine Beobachtung:
    20l-Becken dicht bepflanzt, 10 Red Fire. Futter: reichlich Algen, nach Bedarf Crusta-Gran-Granulat.
    Ich konnte nicht unmittelbar beobachten, dass die frisch gehäutete Garnele angegriffen wurde, nur, wie sie verspeist wurde – Kopf zuerst.
    Besonderheit: im Becken leben ausschließlich Männchen.
    Viele Grüße, lacus




  8. am 1.03.12 schrieb AR :

    Gestern am Abend bei meinen Hummeln gesehen – glaube ich. 30×30×30 Becken mit 16 Stück. Auffallend: Es gibt zwei Männchen die sehr groß und “prominent” aussehen (Größe, deutlich dickere Beine als die anderen Tiere, ...) und die gehen immer sehr ruppig mit den anderen Garnelen um. Anspringen, wegschubsen… Gestern am Moosball ist eines von den Männchen dann auf eine Garnele gepsprungen und es sah nach anfressen aus. 100%ig sicher bin ich aber nicht




  9. am 8.04.12 schrieb Rabl :

    Habe seit 2 Wochen Crystal 4 Red Garnelen Aquarium 100X40X50cm. bis vorgestern war alles ok, doch konnte ich gestern beobachten dass eine frisch geheutete von einer Andern verspeist wurde, und heute nachmittag eine zweite. Heute abend krallte sich eine von den 2 übriggebliebenen einen lebenden Fisch und beschädigte in so dass er hinüber war. Was ist plötzlich mit den Garnelen los???




  10. am 17.05.12 schrieb Uwe :

    Hallo,

    es ist in der Tat so,das sich die Garnelen bei einer zu großen Dichte (ca. 60 Tiere) zb. 20 Liter Wasservolumen bei einer Beckengröße von 45×25×22cm selber dezimieren (Kanibalismus)
    Wir konnten das in unseren Zuchtanlagen sehr gut beobachten und haben auch einige Versuche durchgeführt.
    Es werden bevorzugt weibliche Tiere kurz nach der Häutung attackiert und getötet,daran sind meistens zwei bis drei Garnelen beteiligt,zuerst wird der Kopf und die frisch in die Bauchtaschen gepreßten Eier gefressen (scheint ein besonderes Leckerlie zu sein)
    Nach unseren Beobachtungen kommt auch kein Nachwuchs mehr durch,bis sich die Zahl der Überpopulation auf ca.30 Tiere reduziert hat.
    Dann geht alles seinen normalen Lauf und die Garnelen vermehren sich wieder bis zur Überpopulation.
    Wir haben auch mit verschiedenen Futtersorten gearbeitet,konnten aber keinen Zusammenhang mit dem Kanibalismus feststellen.




  11. am 29.11.12 schrieb Christian :

    Hi zusammen. Ich habe auch eigenartige Vorfälle, für die ich meiner Meinung nach alle anderen Ursachen ausschließen kann…Bei mir sind innerhalb von einem Tag mal 10-12 Junggarnelen verschwunden. Die CR waren ca. 1.5 bis 2 Wochen alt und schon sehr mobil und echt gut gefärbt und ständig auf Nahrungssuche. Dann sind alle innerhalb eines Tages verschwunden. Am Becken ist nichts verändert worden…Ich habe die Vermutung, dass die kleinen bei ihren Häutungen und kurz danach von halbwüchsigen Red Fire Weibchen verspeist wurden, die sich ebenfalls im Becken befinden…hab das ganze zwar noch nicht mit eigenen Augen beobachtet, aber auf ein so punktuelles Sterben kann ich mir sonst keinen Reim machen.




Kommentar zu diesem Artikel
(bleibt versteckt)
Eingaben "vergessen"



:

Bevor der Kommentar übermittelt wird, wird eine Vorschau erstellt. Fehler können dort nochmals korrigiert werden. Für Links, Code und Textauszeichnungen bitte die Textile-Hilfe benutzen.