Home / Aktuelles

Inhaltsübersicht

Meldungen

Allgemein

Basteleien

Tierwelt

Pflanzen

Einrichtung

Zucht

Zoos & Schauaquarien

zu Besuch bei...

Fotogalerie

Gästebuch

Scleromystax barbatus/Schabracken-Panzerwels

28.07.05  von Henry Buchmann

Name
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Scleromystax barbatus Männchen

Scleromystax barbatus/Schabracken-Panzerwels

^

Namen

Scleromystax barbatus/Schabracken-Panzerwels

Erstbeschreibung : Quoy & Gaimard 1824

Taxonomie

o- Familie: Callichthyidae
....`+- Unterfamilie: Corydoradinae
......`+- Gattung: Scleromystax
........`+- Art: _barbatus _

Allgemeines

Herkunft

Südamerika
Rio bis Sao Paulus

Lebensraum :

in nicht so schnell fließende Bereiche der Bäche

Wasserwerte

Temperatur 18-24°C
pH pH 6-7,5
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 80 cm

Größe

Größe bis ca10 cm

Geschlechtsunterschiede

Das Männchen ist viel intensiver Gefärbt

Scleromystax barbatus Männchen

Männchen

Scleromystax barbatus

Weibchen

Backenbehaarung

deutlich ist beim Männchen eine Backenbehaarung zu sehen

^

Futter

Trockenfutter,Futtertabletten,Frostfutter,Lebendfutter ,Keine Grünkost

^

Erfahrungen

Ich halte die Zuchtgruppe von 3 Männchen die Tiere in einem 50×50x50 Würfel bei einer Temperatur von 23C° auch höhere Temperaturen bis 27C° werden verkraftet wenn genug Sauerstoff im Becken vorliegt.Man sollte sie aber nicht auf die Idee kommen sie mit Diskusen bei höheren Temperaturen zu halten.

Besonderheit:
Tiere werden ca. 10 cm groß und sollten IHMO nicht längere Zeit über 24°C gehalten werden Keinen Scharfkantigen Kies verwenden . Corydoras und Scleromystax lieben Sandboden

^

Zucht

Mit ca 1 Jahr werden die Tiere Geschlechtsreif .Man kann bei ihnen schön sehen wie sie um die Gunst des Weibchen Balzen so wird sich erst ein mal mit den anderen Männchen eine Rangelrei begonnen wobei das andere Männchen abgeträngt wird.Die Eiablage ist auch nicht so wie man es von Corydoras kennt das sie ihre Eier verstreut legen sondern alle in einer großen Traube zusammen .Was Probleme bereiten kann wenn verschiedene Eier in der Traube nicht brefruchtet sind und mitten darin anfangen zu Verpilzen. Das ist dann oft das Ende des ganzen Gelege. Darum versuche ich die Eier so gut es geht auseinander zu nehmen und in eine Schale mit etwas Erlenzapfenwasser
zu geben das ich bei ca 20C° belüfte.Hierbei sind jeden Tag die Unbefruchteten Eier abzusammeln so das sie das Wasser nicht verunreinigen.Nach wenigen Tagen schlüpfen dann die Jungfische.Sobald die Dotteresäcke verschwunden sind .Kann man sie mit Artemia anfüttern.

^

Literatur:

Mergus /Aquarien Atlas 1/460

^

 

. o O * top * O o .