Home / Aktuelles

Inhaltsübersicht

Meldungen

Allgemein

Basteleien

Tierwelt

Pflanzen

Einrichtung

Zucht

Zoos & Schauaquarien

zu Besuch bei...

Fotogalerie

Gästebuch

Leliella sp. red - Roter Hexenwels

22.03.05  von Henry Buchmann

  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Leliella sp. rot sind schwer im Handel zu finden
Leliella sp. rot.
Leliella sp. rot.  Männchen

Leliella sp. “rot” / Roter Hexenwels sind schwer im Handel zu finden

^

Namen

Leliella sp. “rot” / Roter Hexenwels
gefunden habe ich ihn jetzt noch unter Leliella heteroptera

früher Hemiloricaria sp.Red oder Rineloricaria sp.red

Erstbeschreibung : ?

Taxonomie

........`+- Gattung: Leliella
..........`+- Art: heteropterai (?)

Allgemeines

Herkunft

Unbekannt (Zuchtform?)

Lebensraum :

Unbekannt

Wasserwerte

Temperatur 21-26°C
pH pH 6-8,0
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 60 cm

Größe

Größe ca 8cm

Geschlechtsunterschiede

Weibchen sind etwas fülliger. Die Männchen kann man gut daran erkennen, dass sie einen Bart haben und an den Brustflossen “behaart” sind .

^

Futter

Trockenfutter, Frostfutter, Grünfutter

^

Erfahrungen

Meine ersten Tiere habe ich mir 2002 auf der Bezierksbörse im Saarland gekauft. Ein Tier war nicht so Rot gefärbt wie die anderen – es scheint also starke Farbabweichungen zu geben. Die Farbe ändert sich auch mit der Stimmungslage; so sind sie manchmal sehr rot manchmal weniger.
Ich pflege sie bei einen pH-Wert um die 7 und bei einer Temperatur um die 25°C. Sie hängen hauptsächlich im Unterholz und zeigen sich in meinem Salmerbecken auch ohne Furcht. Die Tiere sind jetzt 2 Jahre alt und scheinen ihre Endgröße mit 8-10cm erreicht zu haben.

Erfahrungen mit Importtieren aus Tschechien

2003 habe ich 5 Tiere aus Tschechien bekommen, die leider nicht so intensiv gefärbt sind und auch manchmal L. lanceolata ähnlicher sehen als die Roten, die ich vor 2 Jahren gekauft habe. Ich denke es sind Hybride, die von H-G.Evers im Welsatlas beschrieben sind. Die ersten Monate nachdem ich sie bekommen habe, fütterte ich viele Artemia-Nauplien, was aber an der Farbe meiner Ansicht nach keine große Änderung ergab. Mal sehen was die Zukunft bringt.

Hemiloricaria braun

2005 – Die Tiere haben sehr unterschiedliche Farben angenommen, wobei ein Tier fast dunkelbraun ist und die andern braunrot. Im Wachstum wurden sie nicht wie erwartet größer, sonder ca 10cm groß. Die ersten Nachzuchten habe ich auch schon – anfangs waren sie kräftig rot gefärbt aber später, nach dem Umsetzen in das Elternbecken, mehr rotbraun.
Bei den Elterntieren war zu beobachten, dass sie wärend der Balzzeit auffälliger und intensiver rot werden, was nach dem Laichvorgang wieder ausbleicht.

^

Zucht

Hemiloricaria braun

Leider konnte ich die Leliella sp. “rot” noch nicht vermehren, da ich nur Weibchen besitze, die sich zudem im Wohnzimmerbecken befinden.
Aber es dürfte in etwa so ablaufen wie bei Hemiloricaria sp “braun”

Hierzu hat Klaus Dreymann etwas auf www.welse.net geschrieben.

^

Literatur:

Mergus/ Welsatlas 1/694 Mergus /Aquarien Atlas 4/306

^

www.pleco.de von Sven Stürcken

Sollte jemand mehr zu der Herkunft und Taxonomie
von Leliella wissen, möchte ich euch bitten, es mir mitzuteilen oder einfach einen Kommentar einzufügen.

vorab schonmal vielen Dank

Henry

 

. o O * top * O o .

 

Kommentar zu diesem Artikel
(bleibt versteckt)
Eingaben "vergessen"



:

Bevor der Kommentar übermittelt wird, wird eine Vorschau erstellt. Fehler können dort nochmals korrigiert werden. Für Links, Code und Textauszeichnungen bitte die Textile-Hilfe benutzen.