Home / Aktuelles

Inhaltsübersicht

Meldungen

Allgemein

Basteleien

Tierwelt

Pflanzen

Einrichtung

Zucht

Zoos & Schauaquarien

zu Besuch bei...

Fotogalerie

Gästebuch

Erlenzäpfchen

30.01.05  von Peter Hilt

Erlenzapfen im Aquarium

  1. Inhaltsstoffe
  2. Gerbstoffe
  3. Vergleiche zum Seemandelbaum
  4. Ansäuern des Wassers
  5. Hemmung der Verpilzung
  6. Keimreduktion
  7. Die Schwarzerle
  8. Erlenholz als Dekomaterial
  9. Andere Anwendungsgebiete
  10. Weiterführende Literatur
  11. Weiterführende Links

Die Zapfen der Schwarzerle (Alnus glutinosa) sind ein gutes Mittel, um das Wasser mit Huminsäuren anzureichern. Der hohe Gehalt an Tanninen (Gerbstoffen ) verringert die Bakteriendichte im freien Wasser erheblich. Bei Überdosierung können die Inhaltstoffe allerdings fischgiftig wirken, weshalb man die Wasserwerte häufig überprüfen muss.

Nebenwirkungen, die auftreten können sind meines Wissens Erlenwuchs (kleine Bäumchen) an Mattenfiltern, wenn die Samen aufgehen sollten. :-)

VORSICHT (!!!) beim Sammeln, wenn man gegen Erlenpollen allergisch reagiert!

reife Erlenzaepfchen

Bild 1: Erlenzapfen (zum Vergrößern anklicken)

^top

Inhaltstoffe:

^top

Gerbstoffe:

Der Begriff Gerbstoffe umfasst alle Stoffe, die Haut zu Leder, also haltbar machen.
Bei den in der Aquaristik verwendeten Gerbstoffen handelt es sich um hochmolekulare Verbindungen unterschiedlicher Zusammensetzung, die adstringierend auf die Schleimhäute der Fische wirken.

Gerbstoffe sind im Pflanzenreich weit verbreitet. Der Begriff kommt daher, daß solche Stoffe zum Gerben von Leder verwendet werden. Es handelt sich hierbei um eine nicht einheitliche, chemische Stoffgruppe. Die Gerbstoffe verschiedener Pflanzen besitzen auch eine unterschiedliche stoffliche Zusammensetzung. Sie bilden mit Mucopolysaccheriden (Kohlehydrate) Zusammenballungen und fällen Eiweiße aus. Dadurch werden Bakterien und Pilzen die Nährstoffe entzogen. Diese können die Schleimhaut nicht besetzen und werden in der Vermehrung gestört.

Ich habe leider keine Möglichkeit, hierzu aussagekräftige Tests durchzuführen.Über nähere Angaben hierzu würde ich mich freuen.

E-Mail: siehe Seitenfuß

Laut Aussagen mehrerer Autoren wird durch die Senkung des ph-Wertes die Durchlässigkeit für die Tannine durch die Zellmembran der Bakterien erreicht.

^top

Zitat Andreas Spreinat

Bei pH-Werten um den Neutralpunkt (oder höher) liegen Humin- und andere Säuren im Wasser in dissozierter, ionischer Form vor. Diese geladenen Moleküle können die Zellmembran eines Bakteriums nicht oder nur schlecht durchdringen. Es gibt dann also keine Wirkung auf Bakterien. Bei sauren pH-Werten liegen viele Säuren aber undissoziert (ungeladen) vor und können somit die Zellmembran durchdringen, was zu einer Schädigung von Bakterien führt (führen kann). Dies dürfte den Hauptgrund für den hemmenden Einfluß eines niedrigen pH-Wertes (etwa ab kleiner pH 6) auf Bakterien darstellen (soweit dies erforscht ist).

Vergleiche zum Seemandelbaum

Folgenden Ausschnitt aus einem Artikel von Gerhard Ott fand ich recht interessant:

Ott, Gerhard (2003): Blätter vom Seemandelbaum. – Das Aquarium, 37(7), 18-21

Die genaue Wirkungsweise [der Gerbstoffe] ist im Detail weitgehend ungeklärt. Vermutlich bilden solche Stoffe mit Mucopolysaccheriden, das sind Kohlehydratverbindungen in der Schleimhaut, schützende Zusammenballungen organischen Materials und haben fällende Wirkungen auf Eiweißverbindungen, die für Bakterien und andere Krankheitserreger wie Pilze Barrieren darstellen, weil sie biozid wirken.

(Literaturangabe:
DENGLER, A.T., 2002, Die Erle-eine Bereicherung für die Aquaristik. Vereinsjournal der Aquarienfreunde Dachau;
LAKS, 1989; SMITH, 1975; SANDERS u. MIXON, 1978)

^top

Ansäuern des Wassers:

Die Tests startete ich mit einem Aquarium mit 10l Inhalt ohne Fischbesatz und Pflanzen. Das Wasser wurde über einen eingefahrenen Mattenfilter gefiltert.
Es wurde mit Wasser mit folgenden Werten neu befüllt:

Ich habe dem Wasser pro Liter 1 mittelgroßen Erlenzapfen genommen. So hoch braucht die Dosis normalerweise nicht zu sein, es sei denn, man erntet die Zapfen nach ergiebigen Regenfällen, wenn sie schon etwas ausgewaschen sind. Dann kann man die Dosis pro Liter durchaus schonmal auf 10 solcher Zapfen erhöhen.

Nach 6 Stunden:

Nach 24 Stunden:

^top

Verpilzung:

Bei Zuchtversuchen mit eierlegenden Fischen kommt es immer wieder vor, daß die Gelege mehr oder weniger stark verpilzen. Die Tannine in den Erlenzapfen wirken fungizid, das heißt, sie hemmen das Pilzwachstum und töten zum Teil die Pilzsporen ab. Hefepilze werden nach Literaturangaben nur etwas im Wuchs gehemmt, was bei der Aufzucht von kleinen Jungfischen sehr nützlich ist, da diese teilweise Hefe als Anfangsnahrung annehmen.
Bei Versuchen habe ich festgestellt, daß bei der Überführung von Salmlerlaich aus einem einzigen Ablaichvorgang in 2 unterschiedliche Gefäße der Laich in dem mit Erlenzapfen aufbereiteten Gefäß nicht verpilzte.

In jedem der beiden 5-l-Kunststoffbehälter waren ca. 100 Eier untergebracht, wovon in dem “Unbehandelten” fast 70 der Verpilzung zum Opfer fielen.

Im “Erlenwasser” wurden lediglich 10 Eier weiß, ohne jedoch die typische “Behaarung” zu bekommen.

Auch die Jungfische waren im behandelten Wasser weniger anfällig gegen Pilze. Die Zahl der herangewachsenen Jungfische war im Verhältnis zu den Fischen im unbehandelten Wasser sehr viel höher.Das ist wohl auf die schleimhautstärkende und antibakterielle Wirkung der Erlenzapfen zurückzuführen.

Ich gebe seither immer 3-5 dieser Zapfen pro 10 Liter in das Zuchtwasser. Ob auch Fische aus härterem Wasser diese Dosierung vertragen, kann ich nicht sagen, da ich bisher ausschließlich sogenannte “Weichwasserfische” bewusst zur Zucht angesetzt habe.

^top

Keimreduktion:

Die Wirkung der Erlenzäpfchen auf Keime ist offenbar schon lange bekannt.
Sie beruht auf der Abgabe von Gerbstoffen (oder Tanninen) an das Wasser.

^top

Die Schwarzerle (Alnus glutinosa):

Schwarzerle

Bild 2: Schwarzerle

Der schnellwüchsige Baum bevorzugt feuchten Boden, ist also vorwiegend an Bachläufen und anderen Gewässern zu finden. Der Stamm reicht bis zur Kronenspitze, der Baum wird bis etwa 25 m hoch; Stamm gerade, schlank; Rinde jung grau, glänzend, später braun, rissig; dünne

Zweige; Blätter oben dunkelgrün, unten heller, gestielt, gekerbt; Blüten grünlich oder rötlich, Blutezeit Februar-März, in gestielten Kätzchen, einhäusig.

Die männlichen Blüten sind hängend, mit weichen Schuppen, die 3 Blüten mit je 4 Staubblättern enthalten. Die weiblichen Blüten sind die Zapfen, sie sind eiförmig, aufrecht, geschuppt; die Frucht (Nüsschen) ist abgeflacht, mit schmalen Flügeln, in den Zapfen sitzend; Wurzeln mit gabelig verzweigten, kurzen, knotig angehäuften Verästelungen.

Die männlichen Staubkätzchen der einhäusigen Pflanze ähneln denen von Haselnuss und Birke. Die dort produzierten Pollen können bei dazu veranlagten Personen allerdings heftige allergische reaktionen auslösen.

^top

ErlenpolleErlenpolle

Bild 3a+3b: Erlenpolle

Stark vergrößert sehen diese Pollen sehr interessant aus, wie man auf den mir von Frank Mersch zur Verfügung gestellten Rasterelektronenmikroskop-Aufnahmen sehen kann.

Erlenzapfen am Ast

Bild 4: Erlenzapfen am Ast

Die ca. 1-1,5 cm großen Zapfen sitzen büschelweise auf Stielen (siehe Bild).

^top

Erlenholz als Dekomaterial:

Die Wurzeln der Schwarzerle sind hervorragend als Aquariendekoration geeignet.
Sie sind fein verzweigt und oft bizarr geformt.
Nachdem sie einige Zeit im Wasser gelegen haben, werden sie meist so weich, daß sie von ancistrinen Welsen fast vollständig zerraspelt werden.
Man braucht die gesammelten Wurzeln meist nur mit einer groben Bürste in einem Eimer mit Wasser zu reinigen und kann sie dann sofort im Aquarium verwenden. Da sie anfangs aufschwimmen, klemmt man sie zweckmäßiger Weise an einer Querstrebe des Aquariums fest.

^top

Andere Anwendungsgebiete:

Die gerbstoffhaltige Rinde kann nicht nur zum Gerben von Leder verwendet werden, sondern liefert zudem einen grauen Farbstoff. Ein Absud der Rinde wird in der Humanmedizin auch äußerlich zu Spülungen und zum Gurgeln angewandt.

Weiterführende Literatur:

DENGLER, A.T., 2002, Die Erle-eine Bereicherung für die Aquaristik.
Vereinsjournal der Aquarienfreunde Dachau;

Axel Gutjahr, Sind Erlenzäpfchen in Vergessenheit geraten?,
TI Nr. 143 Oktober/November 1998 Seite 72

Christian-Peter Steinle Weichmacher zum Pflücken,
DATZ Ausgabe 11 1998, Seite P 86

Autor nicht bekannt, Die Verwendung von Erlenzäpfchen zur Verbesserung des Aquarienwassers,
AT 1965 Seite 394 Rubrik: “Kleine Mitteilungen”

^top

  1. Fischtherapie mit Naturheilmitteln
  2. Blätter vom Seemandelbaum
  3. Erlenzäpfchensud
  4. Beschreibung von Alnus glutinosa, Schwarz-Erle
  5. Beschreibung von Alnus glutinosa, Schwarz-Erle
  6. Fotografie von Alnus glutinosa, Schwarz-Erle
  7. Baum des Jahres in 2003
  8. Blogarium – Erlenzäpfchen

^top

 

. o O * top * O o .

 

  1. am 10.07.06 schrieb Susanne :

    Hallo Herr Peter, lese immer wieder mit grossem Interesse ihre Beiträge. Bin noch Neuling u. habe eine Frage; Ich habe nach dem Kauf von 3 Antennenwelsen u. einigen Guppys, von der Verkäuferin Erlenzapfen mitbekommen, mit der Bemerkung, das es ” nicht schaden kann, sie im Aqua zu haben ”. Ich habe auch gelesen, das sie gg. Algen helfen sollen. Also habe ich 4 Zapfen in ein 54 ltr. Becken getan. Nun sind bei mir schlagartig u. in grossen Mengen Algen gekommen. Komischerweise nur “Fransigen” Pflanzen, zb. Wasserpest. Wie kann das sein? Auch habe ich bemerkt das meine Fische sich manchmal auf dem Boden auf ” die Schulter” werfen. Sie machen das aber nur bei Temperaturen unter 28°.Habe keine Pünktchen o.ä. gefunden. Becken ist ca. 4 Monate alt, Fische seit 4 wo drinnen. NO3/0—NO2/0—GH/10—KH/6—ph/7,2 . Nun habe ich alle Fische bis auf die Welse abgegeben u. werde mich auf die konzentrieren. Können die Zapfen auf Dauer doch schaden u. wie lange müssen / können sie im Aqua bleiben, oder wie lange behalten sie ihre Wirkung? Würde mich sehr über eine Antwort freuen, denn ich bin ob des ganzen Angebotes an Antworten im Netz einfach überfordert. 1 Frage = 10 verschiedene Antworten… Wünsche ihnen noch einen ruhigen Tag. Tschüüs, Susanne


  2. am 21.02.15 schrieb Sokratis Zacharopoulos :

    Hallo =) ich möchte dem obigen einige klitzekleine Details hinzufügen.

    Erlenzapfen werden sogar bis zu 3 cm groß und ein paar mm darüber! Die
    größten Zapfen findet man an frei stehenden Bäumen. Vermutlich liegt
    das daran, dass diese Bäume schlicht mehr Sonne abbekommen. Und hängen
    bis zu drei Jahren an den Bäumen, daher gibt es erhebliche
    Qualitätsunterschiede. Keinesfalls sollten Erlenzapfen verwendet
    werden, die sich noch nicht geöffnet haben, weil diese zur
    Schimmelbildung neigen.
    Die “kleinen Bäumchen” lassen sich durch Entkeimung bzw. Sterilisation
    der Erlenzapfen vermeiden. Zudem werden die Erlenzapfen hierdurch
    “potenter” und senken den pH-Wert um ca. 10% stärker als die
    unbehandelten Erlenzapfen. Großtechnisch kann durch Erhitzen mit einem
    Alkohol, die Ausbeute an Huminsäuren optimiert werden und das wird
    auch gemacht. Das Prinzip funktioniert auch in der Mikrowelle oder in
    einem Autoklaven bzw. auch im “Küchenlabor”. Leider steht neben meinen
    Aquarien kein HPLC (High Pressure Liquid Chromatograph), insofern
    liegt mir (noch) keine quantitative Analyse vor. Ich vertrete daher
    die These, dass durch das Erhitzen der Erlenzapfen mehr der für
    aquaristische Anwendungen nützlichen Stoffe in den Zapfen verfügbar
    gemacht werden. Ich benutze in meinen Aquarien sterilisiere bzw.
    entkeimte Erlenzapfen. Zur Vermeidung von Laichverpilzung, in relativ
    kleinen Kunststoffbehältern, habe ich ursprünglich normale Erlenzapfen
    genutzt. Dann Erlenzapfensud und schließlich die beschriebenen
    entkeimten Erlenzapfen nach dem Teebeutel-Prinzip. Kurz reinhalten bis
    sich bernsteinfarbene Schlieren lösen und wieder raus damit. Bei
    höheren Konzentrationen sind leider die Eihüllen “verledert”. Keine
    Schimmelbildung mehr, aber auch kein Schlupf.

    Disclaimer: Und komme jetzt bitte niemand auf den Gedanken dieses
    Verfahren patentieren zu lassen, ich habe das längst und vor allem
    nachweislich, sowohl mündlich als auch schriftlich veröffentlicht. To
    whom it may concern. Ein Patent auf Erlenzapfensud (ja sowas gibt es!)
    ist m.E. kontraproduktiv. Aquaristik muss nicht teuer sein!




Kommentar zu diesem Artikel
(bleibt versteckt)
Eingaben "vergessen"



:

Bevor der Kommentar übermittelt wird, wird eine Vorschau erstellt. Fehler können dort nochmals korrigiert werden. Für Links, Code und Textauszeichnungen bitte die Textile-Hilfe benutzen.